Homöopathie

Homöopathie1.jpg

Den Menschen in seiner Ganzheit begreifen

In der Homöopathie wird der Mensch in seiner Gesamtheit erfasst. Jeder Kranke wird als Einzelfall betrachtet und individuell behandelt.
Für den Arzt Samuel Hahnemann ( 1755-1843), den Begründer der Homöopathie, wirkt in jedem Menschen eine „innere Lebenskraft“. Solange sie ungestört fließen kann, wehrt sie alle Krankheiten ab.
Homöopathie beruht zum großen Teil auf dem Ähnlichkeitsprinzip. Es besagt, dass eine Substanz, die bei einem gesunden Menschen bestimmte Symptome hervorruft, ähnliche Symptome bei einem kranken Menschen zu heilen vermag. Hahnemann machte dieses Prinzip mit dem Satz „Similia similibus curentur“ (lat. „Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden) deutlich. Daher rührt der Name Homöopathie: aus altgriechisch homoios (ähnlich“) und pathos (Leiden, Krankheit) – also „ähnliches Leiden“. Bei der natürliche Heilmethode, mit der es möglich ist, eine Vielzahl von Krankheiten zu heilen, kommen mehr als 2000 unterschiedliche pflanzliche, tierische und mineralische Substanzen zum Einsatz.
Die naturheilkundliche Behandlungsmethode Homöopathie hat einen festen Platz in unserer Praxis für Ganzheitsmedizin.

Lesen Sie hier mehr dazu.